Alle Beiträge von XtraQueer

NRW-Bunker

Die Dokumentationsstätte umfasst den ehemaligen Ausweichsitz der Landesregierung NRW. Dieser, im Kalten Krieg gebaute Bunker, sollte der Landesregierung die Möglichkeit bieten, den Zivilschutz in NRW zu leiten. 


Anfang der 90er Jahre aufgegeben und seit 1997 in Privatbesitz, wurde der Bunker immer gepflegt und befindet sich heutzutage in einem Zustand, den kein gleich alter Bunker in Deutschland vorweisen kann.

Hier findest du einige Impressionen von meinem Besuch.

Weitere Informationen zum Bunker und zu den angebotenen Ausflügen, findest du auf der Homepage der Dokumentationsstätte.

https://www.ausweichsitz-nrw.de

XtraQueer auf Twitch

Sehr gern kannst du mich auch bei Twitch durch die Fotografie und FotoKunst begleiten. Zur Zeit streame ich in unregelmäßigen Abständen. Auf kurz oder lang soll auch eine Streaming-Plan kommen, wann weiss ich selber noch nicht so genau. Erstmal ist alles spontan zum warm werden. Selbstverständlich werden auch Spiele gespielt ;o).

Schau einfach mal auf meinem Kanal vorbei –> Twitch

Ich freue mich sehr, von dir im Chat zu lesen ……

Wo stehen wir, wenn wir die Zukunft nicht zulassen?

Gedanken zum Bild über das Hier und Jetzt

Wenn wir zu sehr an der Vergangenheit hängen, sind wir oft blind und könne nur selten das Hier und Heute geniessen.

Die Tränen in den Augen verhindern die klare Sicht auf das Schöne.

Wir dürfen die Vergangenheit selbstverständlich nie vergessen, denn wir müssen  alle  Erfahrungen mitnehmen, dennoch sollten wir mit einem klaren Blick in die Zukunft schauen können, um sicher im Jetzt zu stehen. 

Gerade in schwierigen Zeiten blicken wir gern in die Vergangenheit und erfreuen uns an dem was war.

Aber was macht es mit uns im Jetzt?

Werden wir dadurch nicht zurückgehalten uns auf die Zukunft zu freuen?

Auf eine Zukunft, die wir Jetzt gestallten können?!

TSCHERNOBYL: AUSFLUG IN DIE SPERRZONE – REISEPLANUNG

Ein Ort, an den ich schon seit meiner „Jugendzeit“ möchte.

– Tschernobyl –

Auf der letzten PHOTO+ADVENTURE haben Benjamin ( SharpLight-Photography) und ich einen Tour-Anbieter (Urbexplorer) aus Berlin kennengelernt, mit dem wir in die Sperrzone reisen möchten.

Im Frühling 2020 sollte es dann soweit sein.

Alles war sehr schnell gebucht und die Vorfreude gemischt mit Aufregung, war mega groß.

Leider hat uns COVID19 einen Strich durch die Reiseplanung gemacht. Ich denke ich brauche auf das Thema COVID19 nicht näher eingehen. Fakt ist, unsere Flüge sowie das Hotel wurden storniert.

Um so mehr freue ich mich, dass wir einen „Ausweichtermin“ finden konnten und die Urlaubsplanung es zugelassen hat ;o).

Jetzt steht der neue Termin fest….

01.10.2020 – 05.10.2020 soll es nach Kiew gehen. Die Tour in die Sperrzone ist dann für zwei Tage geplant.

Folgendes Paket haben wir gebucht:

  • 2 Tage Fotowanderung durch die Geisterstadt Prypjat
  • Transport während der Tour im Minibus (2 Tage)
  • deutsch- oder englischsprachiger Guide (2 Tage)
  • 1 Nacht in einer Unterkunft in Tschernobyl
  • Verpflegung: Halbpension
  • Versicherung und Einreiseerlaubnis für die Sperrzone von Tschernobyl
  • maximale Bewegungsfreiheit für die Motivsuche (im Rahmen der Erlaubnis und Sicherheit)an den Touristengruppen vorbei
  • gemeinsames Mittagessen in der Kantine des Kraftwerks
  • Dosimeter Terra-P
  • Diese Reise beginnt und endet in Kiew! Flüge müssen selbst gebucht werden.

Ich freue mich sehr auf den neuen Termin und werde dir sicher hier über die Tour mit Wort und Bild berichten.

Also, drück mir fest die Daumen, dass die Reise endlich losgehen kann ;o).

Liebe grüße aus Ratingen und bleib gesund!

Bild: chriswanders/Pixabay